Tombola fĂŒr guten Zweck

Das Allnatura-Team vor dem Firmensitz in Heubach


allnatura veranstaltete vom 1. bis 16. Dezember 2022 eine Losaktion unter all seinen Mitarbeitenden. Jeder und jede BeschÀftigte konnte ein Los erwerben und zusÀtzlich auch spenden. Die Tombola war ein voller Erfolg. Insgesamt wurden 500 Euro gesammelt. Der Betrag wurde am Ende von der GeschÀftsleitung von allnatura verdoppelt. Die Spendensumme, in einer Gesamthöhe von 1.000 Euro, kommt in vollem Umfang dem Bundesverband Kinderhospiz e. V. zugute.

FĂŒr dieses Engagement ist Franziska Kopitzsch, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Bundesverband Kinderhospiz e. V. ĂŒberaus glĂŒcklich: „Ich danke allnatura von ganzem Herzen, zum einen fĂŒr die großzĂŒgige Spende, zum anderen fĂŒr den Einsatz fĂŒr die Kinderhospizarbeit, den sie mit dieser Aktion zum Ausdruck bringen, denn durch die Losaktion kommen die Mitarbeiter:innen ganz spielerisch mit dem Thema in BerĂŒhrung.“

Hinter allnatura verbirgt sich ein familiengefĂŒhrtes Unternehmen. FĂŒr GeschĂ€ftsfĂŒhrer und Inhaber Felix Olle ist es selbstverstĂ€ndlich, Verantwortung in jeglicher Hinsicht zu tragen und soziale Projekte zu unterstĂŒtzen: „Als konsequent nachhaltiges Unternehmen, hat bei allnatura das soziale Engagement schon immer einen sehr hohen Stellenwert. Durch den Bundesverband Kinderhospiz haben wir eine tolle Einrichtung gefunden, welche wir unterstĂŒtzen möchten und den Kindern in der Weihnachtszeit hoffentlich eine kleine Freude bereiten können. Dies ist fĂŒr uns eine absolute Herzensangelegenheit.“


Zur vollstÀndigen Pressemitteilung



Verstorbenen Kindern gedenken – verwaisten Familien helfen

Licht fĂŒr die Kinder


Der 2. Sonntag im Dezember steht ganz im Zeichen des „Worldwide Candle Lighting Day“ – und der Bundesverband Kinderhospiz (BVKH) ist mit dabei! Am 11. Dezember ab 19 Uhr wird er eine Stunde lang Kerzen durch seine Fenster strahlen lassen und damit allen verstorbenen Kindern gedenken. Der BVKH schließt sich damit vielen anderen Menschen an – zum Mitmachen empfohlen.

„JĂ€hrlich sterben hierzulande 5.000 Kinder an einer lebensverkĂŒrzenden Erkrankung. Die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder schon vor und sehr intensiv auch nach dem Tod des Kindes ist eine der unentbehrlichen Hilfen, die unsere Mitgliedseinrichtungen leisten“, sagt Franziska Kopitzsch, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin vom Bundesverband Kinderhospiz. Diese UnterstĂŒtzung ist systemrelevant, denn „die Trauer ĂŒber den baldigen Verlust eines Kindes und letztendlich den Verlust des Kindes zu bewĂ€ltigen, ist ein schmerzhafter Prozess, ganze Familiensysteme sind davon betroffen“, sagt Kopitzsch.y

Was kaum jemand weiß: Mit dem Tod eines Kindes enden die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen und die Hilfe der Kinderhospizeinrichtung werden nicht mehr von den Krankenkassen bezahlt. Doch gerade ab dem Moment kommt es weiter auf professionelle UnterstĂŒtzung an: „Wir wĂŒrden uns wĂŒnschen, dass die Versorgung betroffener Familien ĂŒber den Tod eines Kindes hinausgeht. Bislang werden die Kinderhospizeinrichtungen mit dieser Aufgabe alleine gelassen und die Kosten fĂŒr die Trauerbegleitung durch Spenden getragen“, erklĂ€rt Kopitsch.

50.000 Familien mit einem lebensverkĂŒrzend erkrankten Kind gibt es in Deutschland. Kinderhospizeinrichtungen betreuen schwerstkranke Kinder und ihre Familien ein Leben lang und sind auch nach dem Tod eines Kindes fĂŒr sie da. Sie bieten u. a. seelsorgerische Betreuung und Hilfe fĂŒr trauernde Geschwisterkinder.

Die Idee des Kerzenleuchtens wurde 1996 von einem amerikanischen Verein verwaister Eltern initiiert. Durch die Zeitverschiebung von jeweils einer Stunde erlöschen die Kerzen in einer Zeitzone und werden in der nĂ€chsten entzĂŒndet. Dadurch entsteht der Eindruck einer weltweiten Lichterwelle.

Zur vollstÀndigen Pressemitteilung

Pressebild





Zollpackhof ruft Nikolausfeier fĂŒr schwerstkranke Kinder ins Leben

Zollpackhof Nikolausfeier


Am 6. Dezember wird der Nikolaustag im Zollpackhof, in Berlin-Mitte, mit einer besonderen Feier zelebriert. Benjamin Groenewold, geschĂ€ftsfĂŒhrender Gesellschafter des Zollpackhof, ruft zusammen mit dem Bundesverband Kinderhospiz (BVKH) diese Aktion ins Leben, um Kindern und Jugendlichen, die lebensverkĂŒrzend erkrankt sind, frohe Stunden zu bescheren.

An diesem Nachmittag backen, im Zollpackhof, gegenĂŒber vom Kanzleramt, Kinder des Kinderhospizes Berliner Herz sowie der Björn Schulz Stiftung PlĂ€tzchen und auch der Nikolaus tritt in Erscheinung. Kleinen und Großen soll mit diesem besonderen Erlebnis ein LĂ€cheln ins Gesicht gezaubert werden.
Gastgeber und Schenkender Benjamin Groenewold hat die Nikolausfeier ins Leben gerufen.

Franziska Kopitzsch, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Bundesverband Kinderhospiz e. V., ist gerĂŒhrt: „Die inspirierende Zusammenarbeit mit dem Zollpackhof ermöglicht es uns, am Nikolaustag ein StĂŒck GlĂŒck verschenken zu können. Jedes Mal, wenn wir geben, bekommen wir etwas zurĂŒck. Mit dieser großzĂŒgigen Aktion konnten wir Kindern Augenblicke der Unbeschwertheit schenken. Ebenso haben wir in Benjamin Groenewold einen tatkrĂ€ftigen UnterstĂŒtzer gefunden, der sich fĂŒr die Kinderhospizarbeit einsetzt. DafĂŒr möchte ich mich von Herzen bedanken!“


Zur vollstÀndigen Pressemitteilung



Corona verÀndert ehrenamtliches Engagement

Ehrenamt nach Corona


Die Pandemie hat das Ehrenamt in der Kinderhospizarbeit verĂ€ndert – zum Nachteil fĂŒr lebensverkĂŒrzend erkrankte Kinder und ihre Familien. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung, die der Bundesverband Kinderhospiz (BVKH) zum Internationalen Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember unter seinen ambulanten und stationĂ€ren Einrichtungen vorgenommen hat.

„Wir sehen einen deutlichen Trend zu mehr Kurzzeit-Engagement“, sagt Franziska Kopitzsch, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Bundesverbandes Kinderhospiz. „Die Ehrenamtlichen in der ambulanten Kinderhospizarbeit sind eine tragende SĂ€ule, ihr Einsatz ist auf Langfristigkeit angelegt, da nur auf diese Weise eine Vertrauensbasis zu den Familien geschaffen wird“, sagt die GeschĂ€ftsfĂŒhrerin.

Ehrenamtlich TĂ€tige sind in der ambulanten Kinderhospizarbeit unentbehrlich, denn ohne sie wĂŒrden die unheilbar kranken Kinder und ihre Familien in ihrem stark belasteten Alltag schwer zurechtkommen. Sie begleiten die Familien zuverlĂ€ssig ĂŒber eine lange Zeit, sind Ansprechpartner, gehen zur Hand, betreuen die schwerstkranken Kinder und die Geschwisterkinder. Nur so haben Eltern Zeit, um zu arbeiten oder private Termine wahrzunehmen. Bewerber:innen fĂŒr ein Ehrenamt werden von den Ehrenamt-Koodinator:innen der Kinderhospizeinrichtungen sorgfĂ€ltig ausgewĂ€hlt und erhalten eine intensive Ausbildung. „Corona hat in den vergangenen zwei Jahren das gesamte GefĂŒge, auf dem die Kinderhospizarbeit ausgelegt ist, ins Wanken gebracht. Die Menschen leben mehr im Hier und Jetzt – möglicherweise gehen nun weniger Menschen langfristige ehrenamtliche Verbindlichkeiten ein, weil durch die Pandemie noch eine hohe Planungsunsicherheit bei vielen Menschen herscht. Wir können nur an die Gesellschaft appellieren, den Folgen der Pandemie mehr Mut entgegenzusetzen. Ehrenamtlich TĂ€tige werden so dringend gebraucht wie nie zuvor“, so Kopitzsch.

Die Befragung richtete sich an die ambulanten und stationÀren Mitgliedseinrichtungen des BVKH. Gefragt wurde nach dem Einsatz ehrenamtlicher Mitarbeiter:innen vor und wÀhrend der Pandemie.


Zur VollstÀndigen Pressemitteilung



marbet spendet Erlös aus Charity-Event an Bundesverband Kinderhospiz e. V.

Uebergabe_spendenscheck

Bei einem gemeinsamen Treffen mit der Live-Kommunikationsagentur marbet, im Headquarter in SchwĂ€bisch Hall, ĂŒberreichte Executive Director Ingo Schwerdtfeger Franziska Kopitzsch, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin vom Bundesverband Kinderhospiz e. V. (BVKH) einen Scheck in Höhe von 15.000 Euro.

Die Club-Mitglieder von m.select, einem neuen Service der Live-Kommunikationsagentur marbet, die am exklusiven m.select Club Launch im Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe teilnahmen, hatten die Möglichkeit, an einer sehr hochwertigen Tombola mitzumachen. Und die GĂ€ste waren in Geberlaune. Großartige 15.000 Euro sammelte m.select damit ein. Der Erlös ging in vollem Umfang an den BVKH.

Schon seit Jahren engagiert sich marbet fĂŒr den Bundesverband Kinderhospiz und setzt sich fĂŒr das Schicksal unheilbar kranker Kinder ein. Ingo Schwerdtfeger, Executive Director bei marbet und seit Jahren offizieller Botschafter beim Bundesverband, betont: „Wir als Agentur marbet und ich persönlich nutze jede Gelegenheit zu helfen, immer mit persönlichem Engagement und immer öfter mit Spenden. Dieses Mal haben wir unser Netzwerk rund um den exklusiven marbet Service m.select mobilisiert. Der Betrag kann sich wahrlich sehen lassen. Danke an alle Spender des m.select Clubs.“

Franziska Kopitzsch findet ergreifende Worte: „Ich danke marbet von Herzen. Die Agentur ist unser langjĂ€hriger Partner, der die wichtige Arbeit des Bundesverband Kinderhospiz kontinuierlich unterstĂŒtzt. Diese großzĂŒgige Spende versetzt uns in die Lage, betroffenen Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien, insbesondere in der kommenden Vorweihnachts- und Weihnachtszeit, ein LĂ€cheln ins Gesicht zu zaubern.“


Zur vollstÀndigen Pressemitteilung

Pressebild