201006 FC Bundestag 1

Charity-Fußballspiel: Bundesverband Kinderhospiz tritt gegen FC Bundestag an

Es verspricht eine heiße Partie zu werden: Mit hochprofessioneller Unterstützung betritt der „1. FC Kinderhospizarbeit“ heute den Rasen des Ludwig-Jahn-Stadions in Berlin, um sich dort einem illustren Gegner zu stellen, der Fußballmannschaft des Deutschen Bundestags. Für den Bundesverband Kinderhospiz (BVKH) steht Thomas Helmer auf dem Rasen, der in seiner Profi-Zeit Europa- und mehrfach Deutscher Meister wurde. Das Multitalent tritt für den guten Zweck sowohl als Spieler, als Trainer und in der Rolle des Sportmoderators an. „Eine so wichtige Sache wie die Kinderhospizarbeit verdient jede Unterstützung“, sagt Helmer. In seiner Mannschaft spielen außerdem Angehörige aus betroffenen Familien sowie Botschafter*innen des BVKH - Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Medien, Musik und Sport, die alle mit diesem Spiel ein Zeichen setzen möchten.

„Gerade in diesem schwierigen Jahr sind wir für diesen Einsatz besonders dankbar“, sagt Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbands Kinderhospiz. Der Dachverband der deutschen Kinderhospize hat in den vergangenen Monaten das Krisenmanagement für seine Mitgliedeinrichtungen koordiniert. Viele Kinderhospize sowie auch der Dachverband selbst kämpfen damit, dass durch die wirtschaftlichen Einbußen aufgrund von Corona dringend benötigte Spenden ausbleiben. Umso dankbarer ist der Bundesverband Kinderhospiz für die Spende des FC Bundestags über 1.000 Euro, die durch den Kapitän Fritz Güntzler überreicht wird. „Wir freuen uns riesig über diese tolle Unterstützung und dass wir durch das Spiel gegen den FC Bundestag eine so wunderbare Gelegenheit bekommen, auf die Kinderhospizarbeit aufmerksam zu machen!“, so Kraft.

In der Halbzeitpause schaltet sich sogar noch eine weitere Fußball-Legende zu: Steffi Jones steht als Schirmherrin der Bundesstiftung Kinderhospiz vor, welche Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern unterstützt. In Berlin nimmt sie per Video am Pressegespräch zum Spiel teil: „Es ist unabdingbar, dass die Gesellschaft Familien mit schwerstkranken Kindern besser wahrnimmt und diese auch durch politische Rahmenbedingungen besser unterstützt werden können!“, sagt sie. Auch um letzteres, um Forderungen an die Politik, soll es heute gehen – nach der Partie auf dem Rasen. In der „3. Halbzeit“ verschafft der Bundesverband Kinderhospiz den Vertreter*innen des gegnerischen Teams einen Einblick in die vielen Bereiche der Kinderhospizarbeit. „Wir hoffen, wir können viele Abgeordnete für unser Thema sensibilisieren“, sagt Sabine Kraft. „Denn es betrifft rund 50.000 Kinder und ihre Familien in Deutschland, die meist einfach übersehen werden!“

Zum Download der Pressemitteilung
Zum Download des Pressebilds 1
Zum Download des Pressebilds 2