Entscheidung über assistiertes Sterben - Verfassungsgericht kippt Sterbehilfe-Gesetz

Bundesverfassungsgericht 470x259

Das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe ist verfassungswidrig. Das Bundesverfassungsgericht erklärte am Mittwoch die im Strafrechtrechtsparagrafen 217 festgeschriebene Regelung für nichtig, mit der die "geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung" unter Strafe gestellt worden war.

Damit waren die Verfassungsbeschwerden von schwer kranken Menschen, Ärzten und Sterbehilfevereinen erfolgreich. Diese hatten vor dem höchsten deutschen Gericht gegen den Strafrechtsparagrafen 217 geklagt, weil sie ihr allgemeines Persönlichkeitsrecht oder ihre Berufsfreiheit verletzt sehen. Paragraf 217 stellt die „geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung“ unter Strafe. Verstöße werden mit einer Geldstrafe oder einer bis zu dreijährigen Haftstrafe geahndet. (AFP, epd)

Zum Tagesspiegel -Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe

zum Tagesspiegel - Verfassungsbeschwerden von schwer kranken Menschen, Ärzten und Sterbehilfevereinen

Bitte haben Sie verständnis, sollten die Artikel des Tagesspielgels nicht mehr zur Verfügung stehen.

 

Hilfe durch Eltern, die alle an ihrem gesammelten Wissen teilhaben lassen

Familienbild Jordan Holze

Nach dem Tod ihres Sohnes Silas haben sich Frau Jordan-Holze und ihr Mann überlegt, was sie Sinnvolles tun könnten, um ihr erworbenes und vielseitiges Wissen weiterzugeben. Sie haben sich dafür entschieden, eine Webseite, im Gedenken an ihren Sohn, zu gestallten. Dies taten Sie als mögliche Unterstützung für anderer betroffener Familien. Dadurch ist eine sehr umfangreiche Webseite entstanden, die für viele interessant und hilfreich sein kann.

Am 16.02.2020 ging die einzigartige Webseite online, auf den Tag genau fünf Jahre nach Beginn der Erkrankung von Silas. Damals hätten sich Frau Jordan und ihr Mann eine solche Hilfe gewünscht, weshalb sie nun ihr über fast sechs Jahre gesammeltes Wissen und Erfahrungen allen zur Verfügung stellen.


Die Webseite finden Sie unter:  www.silas-holze.de

 

Der Bundesverband Kinderhospiz hat einen neuen Vorstand

Vorstand Bundesverband Kinderhospiz

Der neue Vorstand ist gewählt.

Bei der Mitgliederversammlung am 24.01.2020, wurde eine neuer Vorstand gewählt. Unser neuer Vorstand besteht aus (auf dem Foto v.l.n.r.) Frau Irene Müller, Frau Sabine Sebayang, Herr Gert Bufe und Frau Petra Hohn. Auf dem Foto fehlt Frau Bettina Werneburg, die an diesem Termin nicht anwesend sein konnte. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit für die Kinderhospizarbeit.

Wenn Sie mit unserem Vorstand Kontakt aufnehmen möchten, erreichen Sie ihn unter der E-Mail-Adresse vorstand@bundesverband-kinderhospiz.de

 

Ausgezeichnetes Engagement für Kinder

200117 Sabine Kraft

Sabine Kraft erhält das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland

Für hervorragende Leistungen für das Gemeinwesen hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Sabine Kraft das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Gestern Abend durfte die Geschäftsführerin des Bundesverbands Kinderhospiz die hohe Auszeichnung von Bärbl Mielich, Staatssekretärin des baden-württembergischen Ministeriums für Soziales und Integration, entgegennehmen. Diese betonte in ihrer Ansprache: „Sabine Krafts Wirken und ihr engagierter Einsatz für Kinder, Jugendliche und Familien sind wahrhaft außergewöhnlich!“

Lesen Sie mehr...

 

Liebe ist...Kinderhospizarbeit!

 

Bundesverband Kinderhospiz und MENSCH Kreativagentur starten neue Kampagne zugunsten von Familien mit schwerstkranken Kindern


Es sind Bilder, die das Herz erwärmen – Aufnahmen von innigen Momenten zwischen Eltern und Kind, die Gesichter ganz nah aneinandergeschmiegt. Lächelnd, lachend, Bilder voller Wärme. Die Sätze darunter allerdings sind schwer auszuhalten. „Liebe ist… den letzten Herzschlag zu hören und zu sagen: ‚Alles ist gut mein Kind‘.“

„So ist Kinderhospizarbeit“, sagt Sabine Kraft. Die neue Kampagne „Liebe ist“, die der Dachverband der deutschen Kinderhospize pünktlich zum Fest der Liebe veröffentlicht, trifft den Kern der Arbeit mit Familien, die ein lebensverkürzend erkranktes Kind haben. „In der Kinderhospizarbeit geht es nicht ums Sterben“, so Kraft, „es geht ums Leben. Darum, die verbleibende Zeit, egal wie lange sie noch dauert, mit Liebe und Glück zu füllen!“

Die eindrucksvolle Kampagne stammt von der MENSCH Kreativagentur aus München rund um die Kreativgeschäftsführer, Christoph Bohlender und Matthias Voll. Bohlender ist Mitglied des renommierten ADC (Art Directors Club Deutschland). Seit Jahren entwickelt er als Botschafter für den Bundesverband Kinderhospiz erfolgreiche Kampagnen. „Weihnachten ist das Fest der Liebe. Mit der Kampagne ‚Liebe ist‘ möchte ich zum Nachdenken und Innehalten anregen“, sagt er über seine neue Idee. „Ich möchte dazu beitragen, dass schwerstkranke Kinder und ihre Familien die Möglichkeit haben, sich auf das zu konzentrieren, was wirklich zählt: ihre Liebe zueinander.“

Die Kampagne "Liebe ist" wird deutschlandweit in Tageszeitungen und Magazinen sowie in TV, Radio und Social Media eingesetzt. „Wir wünschen uns sehr, dass die Kampagne zu Weihnachten in ganz Deutschland verbreitet wird und wir dadurch Unterstützer gewinnen“, sagt Sabine Kraft. Denn die Arbeit des Bundesverbands Kinderhospiz finanziert sich fast ausschließlich über Spenden. „Liebe ist auch, an andere zu denken“, fasst Christoph Bohlender zusammen. „Gerade angesichts der Fülle der Weihnachtstage ist Teilen leicht!“

Hier finden Sie die Motive der Kampagne "Liebe ist..." zum Download:

Liebe ist...Alles

Liebe ist...Lachen

Liebe ist...Halt