Wunschliste

Wir wissen, dass nicht alle Wünsche in Erfüllung gehen, aber vielleicht ist doch das ein oder andere Geschenk möglich. Wir freuen uns und sind sehr dankbar für Ihre Spenden!

Auch für Sachspenden stellen wir gerne eine Spendenbescheinigung aus. Bitte weisen Sie dabei den Wert des gespendeten Gegenstandes anhand eines Beleges (Lieferschein, Rechnung) nach und fügen den Satz: „Der Betrag wird gespendet“ bei.

Folgendes wünschen wir uns für unsere Familien mit lebensbegrenzt erkrankten Kindern.

Devin ist 7 Jahre alt und bittet um Ihre Hilfe!

Devin wurde im Juli 2012 mit einem Herz- und Darmfehler geboren. 3 Tage nach seiner Geburt stand die erste OP am Darm an. Für seine Herzoperation musste Devin erst etwas größer und stärker werden. Als er 5 Monate alt war, war es dann soweit. In mehreren Operationen wurde ihm unter anderem auch ein Herzschrittmacher eingesetzt. Devin erholte sich nach den OPs recht gut und konnte nun endlich ein normales Kleinkind Leben führen.

Im April 2016 schlug das Schicksal erneut grausam zu. Devin hatte einen fieberhaften Infekt und brach zusammen. Die gerufenen Notärzte holten ihn mit einer „Reanimation“ ins Leben zurück. Seitdem konnte Devin sich nicht mehr bewegen oder seinen Kopf selbstständig halten. Regelmäßige epileptische Anfälle kommen auch noch hinzu. Devins Eltern müssen deswegen rund um die Uhr für ihn da sein und geben alles für ihren kleinen, tapferen Sohn.
Arztbesuche, Therapien oder auch nur das Verlassen der Wohnung stellen die Familie täglich vor eine neue Herausforderung. Die dreiköpfige Familie bewohnt den ersten Stock eines Hauses und muss bei jedem Verlassen der Wohnung mehrere Treppen bewältigen.
Der Hauseingang ist groß genug, um einen Treppenlift einzubauen, sodass Devin ohne große Anstrengungen das Haus verlassen kann. Doch so ein Treppenlift kostet laut Kostenvoranschlag rund 20.000 €. Die Pflegekasse würde einen kleinen Pauschalbeitrag übernehmen, doch den Rest müsste die Familie selbstständig stemmen. Leider hat sie nicht das Geld hierfür.
Devin soll und möchte in Zukunft regelmäßig die Schule besuchen, doch ist dies ohne Lift und behinderten gerechtes Auto nicht realisierbar. Deshalb möchten wir Sie bitten, Devin und seine Familie zu unterstützen. Bitte spenden Sie für ihn und geben unter dem Verwendungszweck das Kennwort: Devin an.
Vielen Dank.

Lenzkirch 13.01.2020

 

Mobilität für Milda

milda

Milda ist 3,5 Jahre alt, sie kam als extremes Frühchen in der 24. SSW per Notkaiserschnitt zur Welt. Sie hat zwei ältere Geschwister und wird zu Hause rund um die Uhr intensivmedizinisch betreut.

Der Alltag der ganzen Familie wird durch die intensive Pflege von Milda bestimmt. Ihre erheblichen Entwicklungsstörungen sind gravierend. Ein sogenanntes „gewöhnliches“ Familienleben kann leider dadurch nicht stattfinden. Vor Jahren hat die Familie ihr Geld in den Umbau ihrer Wohnung für Milda investiert. Sodass es seitdem genügend Rückzugsplatz für Milda und ihr Pflegepersonal gibt, und sie trotzdem am täglichen Familienleben teilhaben kann.

Mittlerweile hat sich Mildas gesundheitliche Situation erfreulicherweise etwas stabilisiert, natürlich bedarf es dennoch weiterhin intensivmedizinischer Betreuung. Jede noch so kleine Infektion birgt die Gefahr einer Verschlechterung.

Durch ihren verbesserten Allgemeinzustand kann Milda nun auch Kontakte außerhalb der Wohnung pflegen. Doch um gemeinsame Aktivitäten oder Besuche bei Freunden und Verwandten, Therapien und Arztbesuche zu absolvieren, bedarf es eines größeren Autos mit Platz und großer Ladekapazität. Durch die Mobilität würde Milda und auch der gesamten Familien neue Lebensqualität ermöglicht.

Aus diesem Grund möchten wir Sie bitten dieser Familie finanziell zu helfen.

Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung den Verwendungszweck Kennwort: Milda an.

Lenzkirch, den 20.12.2019

 

Eine fünfköpfige Familie benötigt dringend finanzielle Unterstützung, für den Kauf eines behindertengerechten Buses.

Jule ist 6 Jahre alt, sie hat während ihrer Geburt einen schweren Sauerstoffmangel erlitten. Große Teile ihres Gehirns wurden durch die schwere Asphyxie zerstört. Zu Jules Diagnosen gehören eine bilaterale und spastische Cerebralparese, Epilepsie, Schluckstörung und kognitive Behinderungen.

Den Eltern ist es sehr wichtig¸ dass sie Jule bei ihren Familienaktivitäten mit dabeihaben. Doch momentan können sie nicht einmal gemeinsam zum Einkaufen fahren, da ihr bisheriges Auto viel zu klein ist. Jule vermisst die Ausflüge mit ihren beiden Geschwistern und Eltern. Auch grenzt es für die Familie an eine logistische Herausforderung, Besuche bei Verwandten und Freunden, Ärzten und Therapien mit Jule einzuplanen.

Der Kauf eines Busses würde das Familienleben um einiges vereinfachen, doch dies bringt die Familie an ihre finanziellen Grenzen. Deshalb möchten wir Sie bitten, diese Familie finanziell zu unterstützen. Ihre Spende hilft.

Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung den Verwendungszweck Kennwort: Jule an.

Besten Dank auch im Namen von Jule und ihren Eltern.

Lenzkirch, den 18.12.2019

 

Das ist Wilbert, er und seine Eltern brauchen dringend ein behindertes gerechtes Auto.

wilbi

Damit die Familie ihren Sohn auch in Zukunft befördern kann, benötigt sie für Fahrten zur Freizeitgestaltung, Untersuchungen oder Therapien dringend ein behindertes gerechtes Auto. Ihr schwerstkranker sechsjähriger Sohn Wilbert hat eine angeborene, sehr seltene Stoffwechselerkrankung (Mitochondriopathie). Trotz schlechter Prognose hat er sich super entwickelt bis zum 5. Lebensjahr.

Bis zu seinem fünften Lebensjahr entwickelte er sich trotz einer sehr seltenen Erkrankung prächtig – doch dann kam der Absturz. Wilbert erlitt eine schwere medizinische Krise, von der er sich nicht wieder erholt hat. Inzwischen lebt er in einem komatösen zustand.

Die Mama hat für sich selbst keine Wünsche, sie möchte nur, dass es ihrem Sohn und ihren beiden Mädchen gut geht. Sie macht alles für sie, was in meiner Kraft liegt. Dadurch das die Mutter sich rund um die Uhr um ihren erkrankten Sohn kümmert, ist ihr Mann der alleinige Verdiener. Sie schaffen es nicht ohne ihre Hilfe ein neues behindertes gerechtes Auto anzuschaffen.

Deshalb fragen wir Sie höflichst an, haben Sie die Möglichkeit dieser Familie mit einer Spende zu helfen? Falls ja, bitte geben Sie in Ihrer Überweisung als Verwendungszweck Wilbi an, so nennt seine Mutter Wilbert liebevoll.

Wir danken Ihnen für Ihre Hilfe.

 

Bitte um Beihilfe zum Kauf eines behindertengerechten PKWs

Jamie ist unser Sonnenschein, er wird im Sommer 11 Jahre alt. Leider kam er schwerstbehindert zur Welt, muss 24 Stunden am Tag betreut werden und wird tracheotomiert. Da wir die Pflege nicht alleine vollziehen können haben wir einen Pflegedienst der wertvolle Arbeit leistet.

Zurzeit fahren wir einen VW Caddy Maxi. Doch leider ist dieses Auto für uns zu klein geworden, da auch Jamie einen größeren Rollstuhl mit Antriebshilfe benötigt. Nach der Geburt unserer jüngsten Tochter Lilly 2015 konnten so gut wie keine Familienausflüge mehr durchgeführt werden. Da unser Auto für Jamie und seinen Pflegedienst, unseren 2 weiteren Kindern und uns als Eltern zu klein ist.

Auch Fahrten zu Ärzten, Therapien oder zu Hospizen sind in unserem jetzigen Auto sehr belastend für Jamie.
Dieser Zustand ist auf Dauer sehr schlecht für die ganze Familie, deshalb bitten wir inständig um Unterstützung für den Kauf eines größeren behindertengerechten Fahrzeuges.
Wir freuen uns über jede noch so kleine Spende. Bitte geben Sie bei Zahlungsanweisungen das Kennwort: Jamie an.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Zum PDF mit Bildern