190307 weltfrauentag

Zum Weltfrauentag: Bundesverband Kinderhospiz fordert mehr Solidarität für Mütter von lebensverkürzend erkrankten Kindern!

„Wenn eine Familie die Diagnose bekommt, dass ihr Kind unheilbar krank ist und in absehbarer Zeit sterben muss, bricht natürlich eine ganze Welt zusammen“, sagt Sabine Kraft. Die Geschäftsführerin des Bundesverbands Kinderhospiz setzt sich für Familien ein, die mit einer solchen Nachricht weiterleben müssen – und irgendwann auch ohne ihr Kind. Die Situation ist oft so belastend, dass Elternpaare dies nicht unbeschadet überstehen. „In vielen der von uns betreuten Familien haben sich die Eltern getrennt und die Mütter sind nun alleinerziehend für das kranke Kind zuständig“, so Kraft. Alleine zu allen Klinikterminen, alleine in allen medizinischen Krisen, alleine auch noch den Geschwisterkindern gerecht werden, alleine mit der ständigen Angst. Zum Weltfrauentag macht der Bundesverband Kinderhospiz auf Frauen in dieser Situation aufmerksam und fordert mehr gesellschaftliche Solidarität. „Viel zu oft hören wir, dass diese hochbelasteten Mütter auch noch damit zu kämpfen haben, dass das soziale Umfeld sich zurückzieht.“

Damit Betroffene rund um die Uhr einen Ansprechpartner haben, hat der Bundesverband Kinderhospiz das OSKAR Sorgentelefon ins Leben gerufen. Hier finden Anrufende Halt und Rat bei allen Fragen zu lebensverkürzenden Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Nicht nur Betroffene können sich an die 40 speziell geschulten Telefonberater wenden, auch Fachleute können sich hier informieren. „OSKAR ist auch für Menschen da, die ihr Kind bereits verloren haben“, berichtet Sabine Kraft. „Gerade beim Thema Fehlschwangerschaften bietet unsere Hotline einzigartige Hilfe. Weil die Trauer um ein ungeborenes Kind gesellschaftlich nicht wirklich anerkannt ist, wissen viele Frauen nicht, wohin in ihrem Schmerz.“ Auch in diesen Fällen hören die OSKAR-Mitarbeiter nicht nur zu, sondern können der riesigen Datenbank auch hilfreiche Kontaktadressen entnehmen. OSKAR ist unter der Nummer 0800/8888 4711 rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr, kostenfrei und anonym zu erreichen.

Zur vollständigen Pressemitteilung
Zum Download des Pressebilds